Contents: Von Gottes Gnaden Wir Wilhelm/ Hertzog zu Sachsen/ Jülich/ Cleve/ und Bergk ... Entbieten allen unsern Gruß ... Wir mögen euch in gnaden nicht bergen/ das ... so wol außwürdige/ welche unter uns Hauß/ Hoff/ Güter/ und dergleichen haben/ unerachtet den meisten der Allmächtige noch gute Mittel zum Ahnbaw bescheret/ dennoch solche ihre Häusser/ Höffe/ Gütter ... nur umb deswillen/ damit sie gleich andern die Landes-Beschwehrungen davon nicht tragen helffen dürffen/ nicht wiederumb in baw- und genieslichen Stand bringen wollen ... Begehren demnach hiermit gnädig/ es wolle eine iede Obrigkeit in ihrem Ortte/ so wol Auswürdige/ als Eingesessene eigenthums Herrn ... für sich erfordern/ so dann denselben andeuten/ entweder zwischen hier und künfftig Martini solche wiederumb in baw- und genießlichen Stand zubringen ...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.