Object: Von Gottes Gnaden Wir Wilhelm Ernst/ Herzog zu Sachsen/ Jülich/ Cleve und Bergen ... Vor Uns und den ... freundlich-geliebten Bruder/ Herrn Johann Ernsten/ Herzogn zu Sachsen/ Jülich/ Cleve und Bergen ... Fügen hiermit allen und jeden ... unsers gesamten Fürstenthums Weimar ... zuwissen/ Ist denenselben ... annoch erinnerlich; Was gestalt wir wegen des so wohl in Göttlichen als Weltlichen Rechten ... höchst verbotenen Duellirens, Ausforderns/ Balgens/ und Kugelwechselns/ ein scharffes Mandat unterm 31. Maii, 1684. emaniren ... und öffentlich anschlagen zulassen/ gemüßiget worden. Nachdem wir aber mit nicht geringer Befremdung und ... Mißfallen erfahren müssen/ daß solchem allerdings nicht nachgelebet ... So können Wir ... solchem ... schädlichen Unterfangen ... keines weges länger nachsehen/ sondern seind ... bewogen worden/ über voriges unser Patent/ gegenwärtiges Mandat in öffentlichen Druck ergehen zu laßen ...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.