Object: Von Gottes Gnaden Wir Wilhelm Ernst/ Herzog zu Sachsen/ Jülich/ Cleve und Bergen ... Vor Uns und den Durchlauchtigen Fürsten/ Unsern freundlich-geliebten Bruder/ Herrn Johann Ernsten/ Herzogn zu Sachsen/ Jülich/ Cleve und Bergen .... [et]c. Fügen hierdurch unsern gesamten Prälaten/ Grafen/ Herren/ denen von der Ritterschaft und Adel/ Beamten/ Gerichtsherren/ Bürgermeistern/ Stadtvoigten/ und Räthen in Städten/ wie auch Richtern und Schulthessenin Flekken und Dörffern/ so wohl insgemein allen unsern Unterthanen/ unsers gesamten Fürstenthums Weimar/ hiermit zu wissen: Demnach Wir Uns ... berichten lassen, welcher gestalt das Geschmeiß der Raupen so wohl in denen Gärten/ als uf dem Felde sich wiederum häuffig sehen lässet/ und zu besorgen/ wofern sothanem Ungeziefer nicht bey Zeiten ... Abbruch geschiehet/ denen Obst- und andern fruchtbaren Bäumen abermahliger großer Schade zugefüget werden dürffte. Als wollen Wir unsere vorige disfalls in Druck ergangene Verordnung von Wort zu Wort anhero wiederholet haben ... damit von iedes Orths Einwohnern das schädliche Geschmeiße der Raupen von denen Obst- und andern fruchttragenden Bäumen so fort gereiniget/ und mithin dem sondt dadurch besorgenden großen Schaden und Verlust in Zeiten vorgebauet werde. .... Uhrkundlich ist dieses offene Patent in Druck gefertiget worden/ und soll nach beschehener Publication, an gewöhnliche Orthe öffentlich angeschlagen werden.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.