Der erste moderne Atlas, kostbar illuminiert

Abraham Ortelius: Theatrum Orbis Terrarum. Nürnberg: Koler, 1572

Maße: 46 x 61 cm
Einband aus Leder mit Goldprägung
Signatur: Kt 700 - 42 L
Provenienz: Exlibris mit Motto »Patriae et Amicis«

Die Anregung kam von dem vermögenden Antwerpener Großhändler Gilles Hooftman: einen Band mit Karten einheitlichen und zugleich handlichen Formates wünschte er sich zum privaten Gebrauch. Der umtriebige und vielgereiste Buch- und Kartenhändler Abraham Ortelius, der seit Mitte der 1560er Jahre auch eigene Karten schuf, entwickelte ein Kartenbuch, das von Anfang an einen sagenhaften Erfolg erzielen sollte und unser Bild eines Atlas bis heute bestimmt.

Am 20. Mai 1570 veröffentlichte Ortelius die erste Ausgabe seines Theatrum Orbis Terrarum. Sie enthielt 70 systematisch angeordnete Karten auf 53 Blättern, beginnend mit einer Weltkarte, darauf folgend Karten der bekannten Erdteile, der Länder und der Landschaften. Landeskundliche Texte, auf die Rückseiten gedruckt, ergänzten die Darstellungen. Die besten Karten der Zeit hatten dem herausragenden Kupferstecher Franz Hogenberg als Vorlage für seine eigenen Gravuren gedient. Ein beigefügter Catalogus Auctorum würdigt die 87 Kartenmacher, deren Pläne zugrunde gelegt worden waren; ihre Zahl sollte im Laufe der Jahre auf über 180 anwachsen, die der Karten auf mehr als 150. Die erste lateinische Ausgabe erzeugte bereits eine so große Nachfrage, dass noch im gleichen Jahr zwei weitere folgten. In den kommenden Jahrzehnten sollten fast jährlich weitere Auflagen in insgesamt sieben Sprachen erscheinen.

Den Nürnberger Verleger Johann Koler veranlasste der große Erfolg des Ortelius zur Herausgabe einer eigenen deutschen Ausgabe. Er erwarb die Karten, übersetzte und druckte die Texte, ließ die Kartenblätter prachtvoll illuminieren und veröffentlichte 1572 seinen Atlas. Voran stellte er statt eines Titelblatts den Stich des Schweizer Kupferstechers Jost Ammann zu den vier Erdteilen, dessen Vorzeichnung sich im Bestand der Graphischen Sammlungen (Klassik Stiftung Weimar) findet. Noch im gleichen Jahr brachte allerdings auch Ortelius seine erste deutsche Auflage auf den Markt, der ein weitaus größerer wirtschaftlicher Erfolg beschieden sein sollte.

Nur zwei weitere erhaltene Exemplare der Kolerschen Ausgabe des Ortelius-Atlas sind bekannt: in der Berliner Staatsbibliothek und in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (hier mit Karten der 1575er Ausgabe).

Text: Annett Carius-Kiehne

Digitalisat des Buches: Abraham Ortelius: Theatrum Orbis Terrarum. Nürnberg: Koler, 1572.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.